Datenschutz in der Gesundheitsbranche

Informationen über den gesundheitlichen Zustand einer Person gehören zu den sensiblen Arten personenbezogener Daten. Der richtige Umgang mit diesen Daten ist besonders wichtig, um die Patientendaten vor Dritten zu schützen.

Seit dem 25. Mai 2018 gilt auch für die europaweite Gesundheitsbranche die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Im Gesundheitswesen ist ein geeignetes Datenschutzkonzept für jedes Krankenhaus und jede Arztpraxis unerlässlich, um den Missbrauch der sensiblen Infos zu unterbinden. Und auch die Schulung des Personals wird umso bedeutsamer. Doch was gilt es zu beachten und was ändert sich für die Patienten?

Wann dürfen Patientendaten gespeichert werden?

Patientendaten dürfen nur in Ausnahmefällen gespeichert, genutzt und verarbeitet werden. Grundsätzlich dürfen die Daten eines Patienten nur dann gespeichert werden, wenn der Patient zustimmt oder dies gesetzlich gestattet ist.

Daten über den Patienten sind dann gesetzlich gestattet, wenn es sich um überlebenswichtige Informationen für den Betroffenen handelt. Dazu gehören beispielsweise Daten über Behandlungsmethoden, Vorsorge- und Diagnostikdaten. Der Datenschutz gewährt also grundsätzlich die Erhebung dieser wichtigen Daten, insofern diese für das weitere Vorgehen der Behandlung wichtig sind. Ärzte oder deren Angestellte dürfen diese Daten auch nur in Ausnahmefällen weitergeben, beispielsweise an Krankenkassen, medizinischen Diensten und Standesämter bei Geburten und Sterbefällen.

Grundsätzlich ist jedoch die Weitergabe der medizinischen Daten an Dritte verboten und wird nach Verstoß strafrechtlich verfolgt.

Was ändert sich für den Patienten?

Durch die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung werden Patienten bei einem Arztbesuch darüber informiert, was mit ihren Daten passiert und an wen die Patientendaten möglicherweise weitergegeben werden können. Des Weiteren können Patienten nun um eine Auskunft über die Verarbeitung Ihrer personenbezogener Daten bitten. Sollte es zu einer unbefugten Datenverarbeitung, z.B. einem Hackerangriff, oder einem Datenschutzverstoß mit hohem Risiko kommen, müssen die Patienten darüber informiert werden. Zusätzlich müssen die Patienten gegebenfalls ein Einverständnis für eine Datenweitergabe an Dritte geben.

Patientendaten – Auswirkung in Händen von Dritten

Sensible medizinische Daten zu erheben, zu verarbeiten und zu speichern birgt wesentliche Risiken. Vorallem wenn nicht berechtigte Personen Zugriff auf diese Daten erhalten. Folgende Situationen können auftreten, wenn Dritte an Patientendaten kommen oder Anspruch darauf erheben: 

  • Arbeitgeber: Im Allgemeinen darf Ihr Arbeitgeber nur personenbezogene Daten zu Ihrer Person erheben, die für die Aufnahme, Beendigung oder Durchführung Ihres Beschäftigungsverhältnisses relevant sind. Ist der Arbeitnehmer jedoch längere Zeit krankgeschrieben, kann der Arbeitgeber die Untersuchungsergebnisse anfordern, um festzustellen wann Sie Ihre Arbeitsfähigkeit wiedererlangen. Der Arbeitnehmer ist jedoch nicht verpflichtet dieser Forderung nachzugehen. Eine konsequente Weigerung kann aber dazu führen, dass der Arbeitgeber eine personenbedingte Kündigung ausspricht.
  • Versicherungen: Verfügen Sie über medizinische Informationen und verschweigen diese Ihrer Versicherung, kann der Versicherungsschutz beendet werden. Damit haben Sie keine Möglichkeit mehr sich abzusichern beziehungsweise nur noch zu einem höheren Tarif. Dies betrifft nicht nur Erwachsene sondern auch Kinder.
  • Hacker: Hacker haben die Sensibilität medizinischer Daten erkannt und können Krankenkassen oder Krankenhäuser, bei denen sie Daten erbeutet haben, damit erpressen.

Darüber hinaus sind auch Polizei und Staatsanwaltschaft berechtigt, die Daten zu fordern, wenn dies etwa der Gefahrenabwehr dienen soll.

Die Berater von Real sind Experten im Bereich Life Science und sind auf den aktuellen Stand der neusten Vorschriften. Sie können gemeinsam mit Ihnen neue berufliche Möglichkeiten schaffen. Wenn Sie noch heute das gesamte Leistungsspektrum von Real nutzen möchten, setzen Sie sich mit einem unserer Berater in Verbindung und informieren Sie sich über freie Positionen in unserer Stellensuche.

Mehrwertsteuersenkung 2020: Was Freelancer beachten sollten

03 Jul 2020

Die Bundesregierung hat im Juni 2020 ein Konjunkturpaket verabschiedet. Darin enthalten ist auch eine zeitlich begrenzte Mehrwertsteuersenkung. Sie soll die Preise für Verbraucher günstiger machen und den Absatz ankurbeln. Für Unternehmen und Freelancer ergeben sich durch die Senkung der Umsatzsteuer zahlreiche Änderungen, die bei der Rechnungsstellung berücksichtigt werden müssen.

Arbeitsalltag mit Corona: Wie Freelancer den Start in ein neues Projekt trotz Pandemie meistern

15 Mai 2020

Der Start in ein neues Projekt in Zeiten von Corona unterscheidet sich nicht übermäßig vom bisherigen Alltag von Freelancern. Das Gebot des Social Distancing ist daher in den meisten Fällen unproblematisch realisierbar. Dennoch ist der Alltag ein anderer. Wir haben Ihnen die Entwicklungen im Bereich Freelance zusammengefasst und geben Ihnen Tipps für Ihren Start in ein neues Projekt.

Schaubild zur Darstellung der Digitalsierung im Bereich Life Sciences

Flexibilität auf ganzer Linie: Wie Ihr Unternehmen im Recruiting profitieren kann

03 Jun 2020

Einsetzen der Business Continuity-Pläne, verschobene Projekte, veränderte Auftragslage: das Wort der Stunde ist Flexibilität. Je nach Branche und Unternehmensgröße sind die nächsten Schritte sehr unterschiedlich ausgefallen. Doch wie kann nun produktiv weitergearbeitet werden und sich auf die „neue Normalität“ eingestellt werden?

women looking at her laptop

Krisenzeiten nutzen: Mit den richtigen Fachkräften ans Ziel

23 Apr 2020

Die kurz- aber vor allem langfristigen Auswirkungen der Corona-Krise auf die gesamte Wirtschaft sind zu diesem Zeitpunkt noch schwer abzuschätzen. Für einzelne Unternehmen bestehen – je nach Branche – besonders große Herausforderungen. Wie kann also die derzeitige Situation genutzt werden, um sogar gestärkt aus der Krise hervorzugehen?