Wahlheimat Schweiz

Warum sich ein Umzug für Fachkräfte lohnt und wie Real Life Sciences Sie dabei unterstützt

Fachkräfte geben immer wieder die Schweiz als beliebtestes Migrationsland im Rahmen verschiedener Umfragen an. So auch in unserem Motivations- und Gehaltsreport 2019. Doch warum ist die Schweiz eine so beliebte Wahlheimat? Wir haben an unserem Standort in Zürich nachgefragt und spannende Antworten auf diese Frage erhalten. 

Student bei der Abschlussfeier

Auch Elena Bollinger, Associate Principal Consultant, bei Real Life Sciences ist vor geraumer Zeit von Deutschland in die Schweiz gezogen. In diesem Interview erzählt sie, weshalb die Schweiz gerade für junge Fachkräfte aus dem Bereich Life Sciences so attraktiv ist und wie Real Life Sciences Sie dabei unterstützt, Ihr Vorhaben  in die Realität umzusetzen. 

Kontakt

Frau Bollinger, Sie sind von Deutschland in die Schweiz gezogen, welche Veränderung in Bezug auf Ihre Lebensqualität konnten Sie feststellen?

In Bezug auf meine persönliche Situation profitiere ich klar von der gut ausgebauten Infrastruktur. Die Anbindungen der öffentlichen Verkehrsmittel sind optimal und generell kommen diese in den allermeisten Fällen pünktlich. Ich bringe nun deutlich weniger Zeit für meinen täglichen Arbeitsweg auf, obwohl ich in die Züricher-Innenstadt pendle. Auch das kulturelle Angebot und die vielfältigen Möglichkeiten an Freizeitaktivitäten begeistern mich. 

Neben den persönlichen Hintergründen interessieren uns natürlich auch Ihre branchenspezifischen Einblicke. Warum ist der Arbeitsmarkt für Fachkräfte in Life Sciences in der Schweiz so attraktiv?

Der Arbeitsmarkt für Fachkräfte in Life Sciences ist durch die in der Schweiz ansässigen Unternehmen so attraktiv. Marktführende Pharma-Riesen wie Novartis, Roche und Lonza sowie Medizintechnik-Größen wie Straumann und Sonova, sind hier zu finden. Dieser Auszug macht deutlich, in welcher Größenordnung wir uns in diesem Kontext bewegen und stellt nur einen Bruchteil der in der Schweiz ansässigen Unternehmen dar. Hinzu kommen enorme Investitionen in die Bereiche Forschung & Entwicklung. Die Förderung der Innovationen ermöglicht es auch jungen Arbeitskräften an spannenden Projekten mitzuarbeiten und gewährleistet die kontinuierliche Versorgung mit neuen Projekten. 

Im Zusammenhang mit der Schweiz ist bekanntermaßen auch der Faktor Vergütung ein überzeugender. Die Stundensätze sind, bei gleichzeitig geringeren Sozial- und Steuerabgaben, wesentlich höher. Das hohe Einkommen mit weiteren Faktoren wie die gute medizinische Grundversorgung, hohen Sicherheitsstandards oder auch das umfassende kulturelle Angebot, befördern die Schweiz immer wieder auf einen der vorderen Plätze, im Ranking der Länder um die beste Lebensqualität. 

Die Life-Sciences-Industrie umfasst unterschiedlichste Fachbereiche. Können Sie eingrenzen, welche Branchen die höchste Nachfrage an Fachkräften und Young Professionals verzeichnen?

Aufgrund der hohen Unternehmenskonzentration im Verhältnis zur Landesgröße, aber auch die tatsächliche Nachfrage bei uns zeigt, dass allen voran Pharma-, Biotechnologie- und Medizintechnikunternehmen Unterstützung suchen. Entwicklungen und die Forschung in bisher unberührten Bereichen, sogenannte „Greenfield Projekte“, erfordern Experten und Talente die motiviert sind Innovationen voranzutreiben. Daher suchen wir „echte Macher“ die eigenständig und zielorientiert an ein Projekt herangehen.

Nachdem wir nun den Arbeitsmarkt und die Branchen abgesteckt haben, möchten wir gerne erfahren:  Für wen ist ein Umzug in die Schweiz interessant?

Die erwähnte „Hands-On-Mentalität“ macht einen Umzug gerade für junge Leute, die ihre ersten Schritte in der Arbeitswelt tätigen, interessant. Young Professionals und Absolventen haben aufgrund zahlreicher innovationsgetriebener Projekte die Möglichkeit, Teil von bahnbrechenden Entwicklungen zu sein. In anderen Ländern legen Unternehmen mehr Wert auf Arbeitserfahrung, weshalb ein Einstieg auf diesem Level dort nicht denkbar wäre. Dies ist der größte merkbare Unterschied im Ländervergleich. Das Entwicklungspotenzial ist enorm und ich freue mich regelmäßig die beeindruckenden Werdegänge meiner Partner begleiten zu dürfen. 

Unsere Kunden wünschen sich oftmals deutschsprachige Experten, weshalb ich nicht selten Pendler berate und in Projekte hier in der Schweiz vermittle. Gerade deutsche Freelancer entscheiden sich oftmals für den Projekteinsatz in der Schweiz, wenn der Weg gut zu pendeln ist. Bedeutet, man muss nicht immer den Schritt eines Umzugs wagen. Projekteinsatz ist auch denkbar, um, wie in den meisten Fällen, eine Projekt-Leerzeit zu umgehen. 

Wie unterstützt Real Life Sciences oder im speziellen Sie und Ihr Team umzugsbereite Fachkräfte?

Real Life Sciences bietet den Rahmen, um Experten den Umzug in die Schweiz zu erleichtern. Unsere Abteilungen unterstützen unter anderem bei Rückfragen zu Sozial- und Steuerabgaben oder Aufenthaltsbewilligung. Ich kann jedem empfehlen, sich ausreichend beraten zu lassen und unsere Services in Anspruch zu nehmen, viele Fragen lassen sich so unkompliziert klären.

Unsere Vertragsabteilung klärt über die notwendigen Behördengänge auf und in Summe kann man sagen, dass der bürokratische Aufwand überschaubar ist. Wir als Team helfen gerne bei der Wohnungssuche, unser großes Netzwerk ermöglicht uns Zugriff auf Top-Immobilien an unterschiedlichsten Standorten.

Um einen Umzug umfassend planen zu können, ist neben dem Job-Aspekt auch die Wohnungssuche ein bedeutender Punkt. Wie gestaltet sich der Wohnungsmarkt und wie sucht man am besten eine Wohnung aus dem Ausland?

Die Wohnungsnot in der Schweiz ist gerade in Ballungsräumen, wie in jeder anderen Großstadt auch, spürbar. Da wir fast täglich mit der Wohnungssuche für unsere Partner konfrontiert sind, haben wir hilfreiche Tipps, die die Wohnungssuche unbeschwert macht. Verschiedenste Websites bieten zahlreiche Wohnungen zu bezahlbaren Preisen an. Bisher haben wir keine Probleme gehabt eine Wohnung für unsere Partner zu finden. 

Das Knüpfen neuer Kontakte in einem fremden Land ist nicht für jeden einfach. Wie unterstützen Sie Neuankömmlinge an dieser Stelle?

Unser Team legt großen Wert auf soziale Faktoren, wir haben für alle Belange ein offenes Ohr und helfen gerne, wo wir können. Ich treffe mich regelmäßig mit meinen Partnern und stelle ihnen dabei mein Team vor. Die spannendsten Events für unsere Partner sind meiner Meinung nach, unsere regelmäßig stattfindenden „Get togethers“. Die Veranstaltung bringt unsere Partner aus verschiedensten Projekten zusammen und dient als kleine Kontaktbörse für all diejenigen die gerne Anschluss in der neuen Heimat finden möchten. 

Frau Bollinger, vielen Dank für das Interview. 

Sie sind bereit für Ihr Projekt in der Schweiz? Kontaktieren Sie unser Team in Zürich, wir freuen uns auf Sie. 

Kontakt

Innovationen und Maßnahmen von MINT-Unternehmen im Kampf gegen Corona

14 Apr 2020

So angespannt und kritisch die Lage durch die Coronavirus-Pandemie sein mag, so kreativ und einfallsreich werden die Entwickler und Erfinder dieser Welt um das Virus zu bekämpfen. Wir haben Ihnen einen Überblick der neuesten Innovationen und Maßnahmen zusammengestellt.

Digitalisierung: Wie sollten Unternehmen umdenken?

04 Jun 2020

Beim Stichwort „Digitalisierung“ denken wir allzu schnell an Technik. Doch hinter dem viel genutzten Schlagwort verbergen sich viele Einzelaspekte, die Unternehmen für eine erfolgreiche digitale Transformation berücksichtigen sollten. Das Schwerste daran: Digitalisierung erfordert ein Umdenken. Wir zeigen Ihnen die zentralen Stellschrauben.

Schaubild zur Darstellung der Digitalsierung im Bereich Life Sciences

Flexibilität auf ganzer Linie: Wie Ihr Unternehmen im Recruiting profitieren kann

03 Jun 2020

Einsetzen der Business Continuity-Pläne, verschobene Projekte, veränderte Auftragslage: das Wort der Stunde ist Flexibilität. Je nach Branche und Unternehmensgröße sind die nächsten Schritte sehr unterschiedlich ausgefallen. Doch wie kann nun produktiv weitergearbeitet werden und sich auf die „neue Normalität“ eingestellt werden?

Mehrwertsteuersenkung 2020: Was Freelancer beachten sollten

03 Jul 2020

Die Bundesregierung hat im Juni 2020 ein Konjunkturpaket verabschiedet. Darin enthalten ist auch eine zeitlich begrenzte Mehrwertsteuersenkung. Sie soll die Preise für Verbraucher günstiger machen und den Absatz ankurbeln. Für Unternehmen und Freelancer ergeben sich durch die Senkung der Umsatzsteuer zahlreiche Änderungen, die bei der Rechnungsstellung berücksichtigt werden müssen.