Schutzmaßnahmen für Unternehmen, die keine Homeoffice-Lösungen anbieten können

In Zeiten der Coronavirus-Pandemie gilt es, sich den außergewöhnlichen Umständen anzupassen. Wer kann, schickt seine Mitarbeiter ins Homeoffice und organisiert den Arbeitsalltag digital/per remote. Doch was geschieht wenn dies schlichtweg nicht möglich ist? Die Inlandsproduktion und Betriebe aus den Bereichen Pharma, Biotechnologie und der Medizintechnik müssen ihren Geschäftsalltag bestmöglich aufrechterhalten.

Doch wie sehen die Möglichkeiten für Unternehmen aus, um das Ansteckungsrisiko innerhalb der Arbeitsstätte so klein wie möglich zu halten? Wir haben für Sie eine Liste mit Verhaltensregeln für das Arbeiten im Betrieb in Zeiten der Corona-Krise zusammengestellt.

Allgemeine Verhaltensregeln nach Empfehlungen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

  • Abstand von mindestens einem Meter zu anderen Personen einhalten.
  • Niesen oder Husten nur in die Armbeuge oder in ein Einwegtaschentuch. 
  • Nach dem Niesen oder Husten gründlich Hände waschen.
  • Regelmäßig für mindestens 20 Sekunden Hände mit Seife waschen.

Die aufgeführten Empfehlungen entsprechen der Veröffentlichung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Unternehmen können mit einfachen Mitteln wie Aushängen diese Regeln für alle Mitarbeiter sichtbar in den Geschäftsräumen anbringen. Neben diesen allgemeinen Hygieneregeln gibt es zusätzliche Maßnahmen, die Sie zum Infektionsschutz ergreifen können. 

Maßnahmen zum Schutz vor einer Coronavirus-Infektion in Unternehmen

Folgende Vorsichtsmaßnahmen schaffen zusätzlichen Infektionsschutz in Ihrem Unternehmen:

  • Unternehmen können vor Eintritt in die Betriebsstätte das Tragen von Atemschutz und Einweghandschuhen anordnen.
  • Keine gemeinsamen Pausenzeiten: jeder Mitarbeiter sollte seine Mahlzeit gesondert zu sich nehmen und seinen Platz danach desinfizieren.
  • Unterbinden Sie die Bildung von Fahrgemeinschaften unter den Arbeitnehmern.
  • Stellen Sie Parkplätze für die Anfahrt mit dem Auto bereit. 
  • Schließen Sie alle nicht notwendigen Gemeinschaftsräume. 
  • Tägliche Tiefenreinigung der Geschäftsräume: Engagieren Sie einen professionellen Reinigungsdienst.
  • Vermeiden Sie den krankheitsbedingten Ausfall der gesamten Arbeitnehmerschaft durch die Einführung eines abgewandelten Schichtbetriebs: 50% der Arbeitnehmer arbeiten in der ersten Woche und die anderen 50% in der darauffolgenden zweiten Woche.
  • Besetzten Sie Schreibtische bestenfalls nur tischweise. Sollte dies nicht möglich sein, können Sie auch je einen Platz zwischen den Mitarbeitern freilassen.

Nehmen Sie Ihren Mitarbeitern das Gefühl von Unsicherheit und Angst. Dabei ist besonders wichtig, ausreichend Aufklärungsarbeit zu betreiben. Falschmeldungen und die Berichterstattungs-Flut im Internet führen zu gefährlich falschen Annahmen und schüren die Ängste zusätzlich. Klären Sie Ihre Mitarbeiter umfassend über das Thema Corona auf und bieten Sie einen Ausblick auf die Folgen für Ihr Unternehmen. Einen übersichtlichen FAQ-Bereich finden Sie dafür auf der Website des Robert-Koch-Instituts

Real Life Sciences arbeitet eng mit Unternehmen der Pharma, Biotechnologie und Medizintechnik-Branche zusammen, daher wissen wir, wie wichtig es ist jetzt schnell zu reagieren und mit lösungsorientierten Ansätzen eine alternative Arbeitskultur mit ausreichend Schutz zu schaffen. Haben Sie Fragen oder wünschen Sie eine Beratung? Kontaktieren Sie uns, wir sind wie gewohnt für Sie da. 

Kontakt

Der Real Life Sciences Service Cycle

24 Jun 2020

In der Arbeitswelt 4.0 müssen Prozesse effizient und ressourcenschonend sein. Die Personalbeschaffung wird daher zunehmend ausgelagert und Unternehmen bedienen sich vermehrt den Services unserer Personalberatung. Wir informieren Sie in diesem Artikel ausführlich über unsere Services – unser Versprechen an Sie.

Mehrwertsteuersenkung 2020: Was Freelancer beachten sollten

03 Jul 2020

Die Bundesregierung hat im Juni 2020 ein Konjunkturpaket verabschiedet. Darin enthalten ist auch eine zeitlich begrenzte Mehrwertsteuersenkung. Sie soll die Preise für Verbraucher günstiger machen und den Absatz ankurbeln. Für Unternehmen und Freelancer ergeben sich durch die Senkung der Umsatzsteuer zahlreiche Änderungen, die bei der Rechnungsstellung berücksichtigt werden müssen.

Schreibtisch im Home Office

Auswirkungen der Corona-Krise: Diese Skills sind in Zukunft gefragt

14 Mai 2020

Wir haben mit Luuk Houtepen, Director Business Development der SThree GmbH, gesprochen, welchen positiven Effekt die Corona-Krise bezüglich der Digitalisierung auf unser Land hat und wie sich die klassischen Soft Skills von Fachkräften zukünftig verändern werden.

Digitalisierung: Wie sollten Unternehmen umdenken?

04 Jun 2020

Beim Stichwort „Digitalisierung“ denken wir allzu schnell an Technik. Doch hinter dem viel genutzten Schlagwort verbergen sich viele Einzelaspekte, die Unternehmen für eine erfolgreiche digitale Transformation berücksichtigen sollten. Das Schwerste daran: Digitalisierung erfordert ein Umdenken. Wir zeigen Ihnen die zentralen Stellschrauben.